Hilfsnavigation

Volltextsuche

Startseite | Kontakt | Seitenübersicht | Impressum
Unsere Gemeinde
Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Alexander Orth Liebe Bürgerinnen und Bürger, verehrte Gäste,

im Namen der Gemeindever- tretung und der Verwaltung begrüße ich Sie im schönen  Ostseebad Heikendorf auf der Sonnenseite der Kieler Förde.

Auf unserer Webseite erhalten Sie Informationen über die Gemeinde, die öffentlichen Einrichtungen, das Vereinsleben und die Kultur- und Freizeitmöglichkeiten.

Ich würde mich freuen, wenn Sie dadurch am "Leben" in Heikendorf teilnehmen können.

Sollten Sie weitergehende Fragen haben, stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Amtsverwaltung Schrevenborn gerne mit Rat und Hilfe zur Verfügung.

Herzliche Grüße

Ihr Bürgermeister
Alexander Orth

8311 Euro für die Heikendorfer Gemeindebücherei

Die Heikendorfer Gemeindebücherei bleibt als landesweit einzige Bücherei weiterhin gebührenfrei. Dafür hat einmal mehr der Freundeskreis der Heikendorfer Gemeindebücherei mit einer kräftigen finanziellen Unterstützung in Höhe von über 8000 Euro gesorgt.

 

Dank vieler Unterstützer aus dem Kreis der Leser sowie einiger Aktionen und Sammlungen des Freundeskreises (u.a. Literaturcafé) kam diesmal eine Spendensumme von exakt 8311 Euro zusammen, die Freundeskreis-Vorsitzender Werner Schmidt und Sara Föll vom Freundeskreis in Form eines symbolischen Schecks an Bürgermeister Alexander Orth überreichte.


„Der Betrag für 2016 ist besonders hoch ausgefallen, da sich einige Gönner mit hohen Spenden für unsere gebührenfreie Bücherei eingesetzt haben“, erklärte Werner Schmidt. Büchereileiterin Beate Geier freut sich darüber, dass die Spendenbereitschaft der Heikendorfer nach wie vor sehr groß sei. Eine gebührenfreie Bücherei ermögliche den Zugang aller Bevölkerungsschichten zur Kultur. Außerdem erspare man sich einen nicht unerheblichen Verwaltungsaufwand, so Heikendorfs Büchereileiterin.

büchereispende 2016
© H. Olschewski 
Ganz so hoch war die Spende des Freundeskreises der Heikendorfer Gemeindebücherei, die Sara Föll hier präsentiert, dann doch nicht. Es waren am Ende 8311 Euro (eine "3" ist hier zu viel).